Vom Kriegshafen zum Kurort

Grado im Wandel der Gezeiten

Grado - einst Haften der römischen Flotte, heute Wellness Insel

Die Halbinsel Grado war schon berühmt, als Venedig noch gar nicht gegründet war. Ihre Ursprünge reichen zusammen mit dem naheliegenden Aquileia bis zurück in die Römerzeit.

Der Name Grado leitet sich ab aus dem Lateinischen (lat. grado Stufe), was Historiker auf eine vorhande Mole mit Hafen schließen lässt. Oder spielt womöglich auf die günstigen geografischen Bedingungen an:

 

Bereits die Flotte Julius Caesars machte sich die beiden typischen Winde der Adria zu Nutzen: die kühle trockene Bora aus Nordost und den warmen feuchten Schirokko aus Südost, dank deren man von Grado aus, je nach Jahreszeit, in die eine oder andere Richtung segeln kann.

 

Die Mole gehörte zu dem großen Hafensystem von Aquileia, da man von Grado aus den Fluss Natisone aufwärts bis Aquileia befahren konnte. Zahlreiche römische Funde, etwa das Fundament eines Bauwerks unter der aus dem 4. Jahrhundert stammenden Basilika (Ausflugstipp!) auf der Piazza della Vittoria belegen das wirtschaftliche Gewicht Grados unter den Römern.

 

Während der Völkerwanderung und dem Einfall der Hunnen unter Attila floh die Bevölkerung Aquileias mit ihrem Bischof auf die Lagune von Grado. Dies war die Stunde ihrer Geburt. Während Aquileia nach und nach verfiel und in Unbedeutendheit abglitt, übernahm Grado deren ursprüngliche Rolle.

 

Die Stadt verlor jedoch im Laufe der Jahrhunderte ihre einstige Bedeutung und nach dem Untergang der Serenissima kam sie als eher unwichtiges Fischerdorf mit kaum mehr als 2.000 Einwohnern zum Habsburgerreich als Teil des Fürstentums Görz und Gradisca.

Küß' die Hand!

Kaiser Franz Joseph verlieh Grado 1892 das Prädikat "Kurort". Somit konnte ihr Aufstieg beginnen als der beliebteste Thermalort der Österreicher an der oberen Adria. Doch auch die österreichische Monarchie ging an Grado vorbei, das es jedoch verstand, seine Bedeutung als Kurort zu bewahren.

 

Die geographische Lage beschert Grado ein mildes Mittelmeerklima mit ionisierter Meeresluft und einen sehr mineralienreichen Sand. Erst kürzlich wurde in Grado erfreulich viel renoviert, das Thermalbad verfügt nun über eine große Auswahl an medizinischen Leistungen unter der aufmerksamen Ägide qualifizierter Fachärzte.

 

Heute wird in Grado Wellness groß geschrieben, nicht zu vergessen die Rehabilitationstherapie und die Schönheitspflege für Körper und Geist.

Verwandte Themen

Suche
Hotelsuche Grado
Nach oben