Prosecco

Tagesausflug nach Conegliano

Prosecco!

 

So viele Geschichten Italiens beginnen mit "schon die alten Römer..." - die des Proseccos auch: Schon damals schätzte man den Wein aus der Prosecco Traube, einer aus dem Veneto stammenden Rebsorte, als Vinum Puclnum.

 

Zwar kann die Traube überall angebaut werden, doch nur der Schaumwein aus der Gegend um Conegliano und Valdobbiadene darf sich mit Fug und Recht Prosecco nennen.

Vielleicht ist es Ihnen ja schon mal aufgefallen: Die Brause, die einem im Norden Europas kredenzt zu werden pflegt, trägt auf dem Etikett, ganz verschämt und kleingedruckt, die Bezeichnung Vino Frizzante.

 

Der echte Prosecco, und nur der echte Prosecco entsteht in der DOC Gegend um Conegliano und Valdobbiaddene herum (siehe Karte), den Hauptorten des Prosecco DOC Gebiets. Und auf dem Etikett der Flasche darf nur "Vino spumante" stehen, keinesfalls "Vino frizzante". Denn Vino Frizzante hat weniger Kohlensäure und wurde nur erfunden, um die Sektsteuer zu umgehen, die auf Flaschen mit Pilzkorken fällig wird.

 

Rundgang durch Conegliano

Ein kurzer Rundgang durch die bezaubernde Altstadt Coneglianos mit ihren alten Palästen und dem sehenswerten Dom, ein Gläschen Prosecco als Aperitiv und weiter geht es Richtung Pieve di Soligo bis Follina, (dort kann eine mittelalterliche Abtei besichtigt werden).

Hier beginnt die panorama- und aromareiche Prosecco-Straße.

 

Lassen Sie sich Zeit, besuchen Sie eines der vielen Prosecco-Weingüter und folgen Sie der Straße bis nach Valdobbiadene, dem zweiten Hauptort im Prosecco-Gebiet. Es reihen sich die Namen großer und zu recht berühmter Prosecco-Erzeuger wie die Perlen an einer Kette: Mionetto, Valdo, Ruggeri.

 

Eine schöne Gelegenheit, die Gegend kennenzulernen, ist übrigens die mit dem Fahrrad.

Weitere Informationen zum Prosecco finden Sie hier

Suche
Hotelsuche Conegliano
Nach oben