Skurriles Italien

die abstrusesten Verbote

Italien ist nicht nur reich an schönen Orten, sondern auch an merkwürdigen Verordnungen - so vielen, dass man sie unmöglich alle kennen kann. Das hat u.a. den Vorteil, dass sie auch nicht alle vollstreckt werden ;)

Hier die neuesten Kandidaten:

Eraclea

Verbot, tiefe Löcher zu buddeln und sich dann einfach davon zu machen. (Na ja, solange nur mal ein Funktionär gestolpert ist? Verantwortungsbewusste Strandgäste betrifft das ja wohl nicht!)

 

Venedig (und Lucca)

Keine Tauben füttern, sonst 500 Euro Strafe. Ok, wer Venedig kennt, versteht warum.

 

Ravenna

Am Dante Strand: Keine laute Musik von 13-16.00 Uhr, keine Werbezettel, Frauen nicht oben ohne baden. Und: Auf den ersten 200 Metern des Lidos darf man zwar laufen, sich aber nicht an den Strand legen.

 

Pordenone

Wer mit der Verlobten in der Öffentlichkeit streitet, zahlt saftige Strafe. Also Obacht!

 

Lerici (Ligurien)

Nicht im Badeanzug auf die Straße gehen und keine nassen Handtücher auf den Balkon hängen.

 

Eboli (Kampanien)

Wenn zwei sich im Auto küssen: 500 Euro.

 

Is Arutas (Sardinien)

Rauchen sogar in der Öffentlichkeit verboten.

 

Rom

Keine Panini auf der Straße verschlingen.

 

San Remo

Verbot mit Prostituierten zu sprechen. Aha.

 

Capri

Mit Holzschuhen auf der Strasse klappern - verboten!

 

Brescia

100 Euro Strafe für eine 54jährige, weil sie sich auf die Stufen eines historischen Monuments auf der Piazza gesetzt hatte.

 

Gallarante (Lombardei)

500 Euro für einen Jüngling, der um Mitternacht mit einem Bier in der Hand durchs Stadtzentrum zog.

Suche
Hotelsuche
Nach oben