Chioggia

Die zweitgrößte Stadt in der Lagune liegt an deren südlichem Ende nahe der Mündung der Brenta. Man nennt es die kleine Schwester Venedigs, und das zu Recht.

Die Stadt ist durchzogen von Kanälen, sogar einen - ganz die Schwester - Canal Grande gibt es hier - den Canal della Vena. Das Netz der nahezu rechtwinklig angeordneten Gassen im alten Teil Chioggias stammt noch aus der Zeit der Römer. Manche Bewohner glauben sogar, dass die Römer die Stadt extra so angelegt haben.

Die Häuser sind im venezianischen Stil, die Brücken ebenso hübsch gewölbt wie die Venedigs. Aber: In Chioggia geht es um Fisch! Nur geht es hiernicht so laut zu und überlaufen. Es finden sich viele intime, malerische Plätze und ein wirklich sehenswerter Fisch- und Gemüsemarkt.

Chioggia ist eine Fischer- und Arbeitersiedlung. Auch heute noch befindet sich hier der bedeutendste Fischereihafen der oberen Adria. So werden auf dem grossen Markt in der Hauptgasse nicht Souvenirs angeboten, sondern Dinge des täglichen Bedarfs - Kleider, Schuhe, Küchenzubehör, Obst, Käse, u.ä.

Yachthafen

in Chioggia

Mit vier Marinas ist Chioggia für Bootsbesitzer gut gerüstet, die die günstigeren Liegegebühren (als in Venedig) 

Wochenmarkt

Chioggia

Donnerstag in Sottomarina

Anreise

nach Chioggia

Von Venedig und dem Lido Venedig aus erreicht man Chioggia mit der Buslinie Nr. 11. Mit der Fähre gelangen wir auf die Insel Pelestrina und von da aus mit dem Schiff nach Chioggia. Das Schiff legt an der Piazzetta Vigo an, wo eine venezianisch-byzantinische Säule mit ihrem aufgesetzten, geflügelten Löwen an die Verbundenheit zu Venedig erinnert.

Chioggia erleben


War die Seite hilfreich?
 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 
Change your preferences