Triest

Wo Österreich am italienischsten ist

Perlen gibt es so manche an der Adria, und diese ist die altösterreichische: Triest - Hauptstadt der Region Friaul-Julisch Venetien.

Die nur 212 km2 große Provinz Triest ist zwar die kleinste Provinz Italiens, doch keineswegs die langweiligste. Triest besteht aus den 6 Gemeinden Triest, Duino-Aurisina, Monrupino, Muggia, S.Dorligo della Valle und Sgonico. Derzeit existieren 4 Grenzübergänge nach Slowenien.

Von Miramare kommend, gelangt man über die tamariskenbestandene Viale Miramare direkt in die Stadt. Linkerhand, kaum zu übersehen, erhebt sich der Faro della Vittoria, der Leuchtturm, von dem man einen herrlichen Panorama-Rundblick über die Stadt und das Meer genießen kann.

Der 67,85 Meter hohe Turm - kein geringerer als der zweithöchste Leuchttum der Welt - leuchtet 35 Seemeilen weit (bei klarem Wetter gelegentlich sogar noch in Caorle zu sehen). Er stammt aus dem Jahre 1927 und erinnert an die auf dem Meer Gefallenen während des Ersten Weltkriegs. Seit 1986 ist der Leuchtturm für Besucher geöffnet: Vom 1. April-30. Septemer täglich von 9-11 und 16-18 Uhr außer Mittwoch. Außerhalb der Saison ist der Leuchtturm nur an Feiertagen zugänglich.

Wochenmarkt in Triest

Dienstag-Samstag Piazza Ponterosso

Mit der Tram

nach Opicina

Ein Ausritt mit der Tram nach Opicina (und retour) bietet eine tolle Möglichkeit, das wunderschöne Meerpanorama Triests zu genießen. (Und zugleich die Kinder bei Laune zu halten). /mehr


War die Seite hilfreich?
 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0
 
Change your preferences